Wie ist die Idee entstanden,
diesen Verein zu gründen?

TJA, eigentlich liegt es schon ca. 40 Jahre zurück …

Ich habe damals als kleines Mädchen die Serie “ROOTS” im TV gesehen, die Geschichte von KUNTA KINTE. Nicht eine Sendung habe ich verpasst, kann mich noch heute an mein Mitgefühl erinnern, und denke, dass sich damals meine Sympathie für Afrika entwickelt hat.

Ich habe dann immer davon geträumt, eines Tages mal nach Afrika zu reisen. Dieser Wunsch sollte sich 20 Jahre später erfüllen.

Ich erwähnte bei afrikanischen Freunden, von denen einer in die Heimat reisen wollte, dass ich auch so gerne einmal nach Afrika reisen würde. Aber Afrika ist riesengroß, so viele verschiedene Länder und ich hatte auf keinen Fall Lust auf „Neckermann-Reisen“ o.ä. mit staubfreien Hotels, goldenen Wasserhähnen und einer Form von “künstlicher Unterhaltung”. Ich wollte Land und Leute kennenlernen und meine Zeit mit den Menschen dort verbringen.

Ein guter Freund schlug mir vor, in sein Heimatland GAMBIA zu reisen, sein Bruder dort könnte ein Zimmer für mich finden … KLASSE! Nun wurde jedes Wochenende gekellnert und Geld gespart und am 22. Januar 1996 setzte ich dann endlich zum ersten Mal meinen Fuß auf den Afrikanischen Kontinent … in Gambia – The smiling coast of West Africa. Der nette Bruder, Mamadi, holte mich vom Flughafen ab (damals gab es dort nur eine Landebahn und ein kleines Gebäude, das Gepäck wurde per Manneskraft transportiert).

Wir fuhren in die Hauptstadt Banjul, wo ich ein Zimmer in direkter Nachbarschaft der Familie mieten konnte. Mamadi ging mit mir durch Banjul, zeigte mir den Albertmarkt und den Hafen. Dort erzählte er mir, dass man mit der Fähre zum anderen Flussufer nach Barra fahren konnte und von dort aus weiter nach Juffure, dem Heimatort von Kunta Kinte … ”von WEM?” fragte ich und sah Mamadi mit großen Augen an (Ich kannte die Geschichte, wusste jedoch nicht, aus welchem Land Kunta Kinte stammte), ”Kunta Kinte” sagte Mamadi, ”kennst du ihn?” ”Ja, schon lange, seit meiner Kindheit…”

Ich stand am Hafen in Banjul und hatte von Kopf bis Fuß Gänsehaut. Ich verbrachte 6 Wochen in Gambia, lernte Land und Leute kennen und fühlte mich sehr wohl. Es sollte auf jeden Fall nicht meine letzte Gambia-Reise sein. So folgten 1998 und 2000 zwei weitere Reisen, eine schöner als die andere, dann kam aus verschiedenen Gründen eine lange Reisepause, aber Ende 2015 konnte ich mir endlich wieder den Wunsch erfüllen, dorthin zu reisen.

Dieses mal besuchte ich meinen guten Freund Mustapha, der nach vielen Jahren in Hamburg zurück in seine Heimat gezogen war und lernte seine große Familie kennen, die ich allesamt ins Herz geschlossen habe. Wir hatten eine schöne gemeinsame Zeit, ich habe viel gesehen und erlebt. Als ich die Schule seiner Kinder besuchte und die ganzen Mängel sah, kam mir die Idee, einen Verein zu gründen, um Hilfe zu leisten und die Schule zu unterstützen.

Mit dieser Idee zu Hause angekommen bekam ich viel Zuspruch und fand ziemlich schnell bei Familie, Freunden und Kollegen sechs nette Leute, die gerne dabei sein und mit mir zusammen den Verein gründen wollten.

Auf diesem Wege ein großes DANKESCHÖN an Matz, Peace, Sabine, Ture, Eberhard und Roland!

Nun ist ein halbes Jahr ins Land gezogen, die Vereinssatzung geschrieben, die Eintragung des Vereins in die Wege geleitet und …

JA, ES KANN LOSGEHEN:
Lasst uns gemeinsam Gutes tun … NICE TO BE NICE